Recovery Toolbox for PDF Password - Online-Hilfe

Recovery Toolbox for PDF Password (Herunterladen) übersichtlich und benutzerfreundlich, muss aber je nach Wiederherstellungsmodus konfiguriert werden, was für Erstanwender nicht ganz so einfach ist. Bitte konsultieren Sie diese Anleitung, bevor Sie sich an unsere Kundenbetreuung wenden. Das vorliegende Dokument beinhaltet eine umfassende Beschreibung aller Programmfunktionen und die Grundlagen der Arbeit mit dem Programm.

Recovery Toolbox for PDF Password ist ein Schritt-für-Schritt-Assistent, der Sie durch den Wiederherstellungsprozess führt und minimale Beteiligung seitens des Anwenders erfordert. Da die Wiederherstellung von PDF-Passwörtern recht komplex ist, bietet auch der Assistent eine entsprechende Vielfalt an Möglichkeiten, deren detaillierte Beschreibung Sie in dieser Anleitung finden.

Um Ihre Dateien erfolgreich wiederherzustellen, müssen Sie lediglich den Bildschirmanweisungen folgen, erforderliche Handlungen vornehmen und immer wieder die Schaltfläche Next (Weiter) betätigen, um zum jeweils nächsten Schritt zu gelangen. Zwischendrin können Sie jederzeit die Schaltfläche Back (Zurück) betätigen, um die Einstellungen zu ändern oder eine andere Datei für die Passwortwiederherstellung zu wählen.

DENKEN SIE DARAN: Recovery Toolbox for PDF Password wird Ihnen kaum eine Hilfe sein, wenn Sie das Passwort in einem angemessenen Zeitraum wiederherstellen möchten, ohne jegliche Anhaltspunkte dafür zu haben. Dieses Tool ist dafür gedacht, teilweise bekannte Passwörter zu rekonstruieren; es wird also vorausgesetzt, dass Sie einen oder mehrere Elemente des Passwortes kennen. Je mehr Symbole des Passwortes Sie kennen, desto schneller und problemloser geht die Wiederherstellung vonstatten.

Benutzeroberfläche und erweiterte Optionen

Das Hauptmenü von Recovery Toolbox for PDF Password bietet Zugriff auf die folgenden Menübefehle:

File (Datei) – Exit (Beenden)
Mit diesem Befehl beenden Sie das Programm.
Options (Optionen) – Send source file (Quelldatei senden)
Die soeben geöffnete Datei wird in Ihrem Standard-Mail-Programm an eine neue E-Mail-Nachricht angehängt. Bitte beachten Sie, dass ein Standard-Mail-Programm auf Ihrem System eingerichtet sein muss, damit dieser Vorgang ordnungsgemäß durchgeführt werden kann.
WICHTIG: Wenn Sie eine passwortgeschützte Datei an die Programmentwickler senden, geben Sie ALLE BEKANNTEN Details über das Passwort an. Das wird die Arbeit unserer Experten EXTREM erleichtern. GREATLY
Options (Optionen) – Clear source file list (Quelldateiliste löschen)
Löscht die Liste zuvor verwendeter Quelldateien.
Options (Optionen) – Advanced (Erweitert)
Dieses Menü enthält zwei für die Arbeit des Programms wichtige Optionen:

Multi-threading (Mehrprozess). Diese Option definiert, auf welche Weise das Programm die CPU benutzen darf. Wenn die Option auf Auto-detect (automatisch erkennen) gesetzt ist, erkennt das Programm verfügbare logische CPU-Kerne automatisch und verwendet sie für die Kalkulationen. Das automatische Erkennen kann auch deaktiviert und die Anzahl der CPUs im entsprechenden Feld manuell eingegeben werden. Diese Einstellung ist standardmäßig aktiviert.

Masken-Konstruktor anstelle des Passwortassistenten verwenden. Die Verwendung eines Masken-Konstruktors anstelle des regulären Assistenten gewährt Ihnen mehr Flexibilität und Kontrolle über den Vorgang der Passwortwiederherstellung, erfordert aber ein solides Verständnis der Struktur von Passwörtern und der Funktionsweise von Brute-Force-Angriffen. Verwenden Sie diese Option, wenn Sie sich in der Materie auskennen und glauben, anhand der manuellen Konfigurierung der Wiederherstellungsengine den Prozess beschleunigen zu können. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert.

Der Unterschied zwischen den beiden Modi wird im Folgenden detailliert erklärt.

Help (Hilfe)
Der Hilfe-Abschnitt enthält Verweise auf die Programmhilfe, die Programmwebseite, die Bestellseite, den Programmregistrierungsdialog sowie die Programminformationsseite.

Passwortschutz in PDF-Dateie

Im Unterschied zu den meisten anderen Dokumenttypen können PDF-Dateien mit zwei Passwörtern gleichzeitig geschützt sein: dem user password (anwenderpasswort) und dem owner password (besitzerpasswort). Das Anwenderpasswort ist dazu gedacht, Lesezugriff auf eine PDF-Datei zu gewähren. Das Besitzerpasswort ist ein Passwort höherer Ebene, welches das Bearbeiten der Zugriffsrechte ermöglicht (um beispielsweise das Kopieren des Inhalts in die Zwischenablage zu erlauben).

Derzeit gibt es vier Versionen des Passwortschutzsystems in PDF-Dateien:

R2
Das älteste System. Verwendet RC4-Verschlüsselung mit einem 40-Bit-Schlüssel.
R3
Eine verbesserte Version von R2 mit einem 128-Bit-Schlüssel.
R4
Eine neuere Generation des Schutzsystems mit einem 128-Bit AES-Algorithmus.
R5
Die aktuelle Version mit 256-Bit AES-Verschlüsselung.

Dem Passwortwiederherstellungsprozess in Recovery Toolbox for PDF Password liegen drei wichtige Aspekte zugrunde:

  • PDF-Dateien enthalten die Hash-Werte beider Passwörter, die für eine schnelle Passwortvalidierung verwendet werden. Recovery Toolbox for PDF Password verwendet diese Hash-Werte, um Passwörter wiederherzustellen.
  • Anders als in der aktuellen R5-Version sind die Passwörter von Anwender und Besitzer in R2 bis R4 eng aneinander gekoppelt - Sie können die Gültigkeit des Besitzerpasswortes nicht überprüfen, ohne das Anwenderpasswort einzugeben. Aus diesem Grund müssen Sie beim Wiederherstellen von Passwörtern in älteren PDF-Dateien mit R2-R4-Systemen das Anwenderpasswort manuell eingeben, wenn Sie das Besitzerpasswort rekonstruieren möchten.
  • R5-Passwörter lassen sich am einfachsten wiederherstellen, obwohl sie eigentlich zur aktuellen Version des Schutzsystems gehören. Das Auffinden der R2-Passwörter dauert etwas länger, während die Wiederherstellung von R3- und R4-Passwörtern erheblich mehr Zeit in Anspruch nimmt (mehr als dutzendfache Suchdauer).

Wiederherstellung des Passwortes

Der Wiederherstellungsvorgang unterscheidet sich in beiden Modi lediglich in Schritt 2. Die Unterschiede werden im Folgenden näher erklärt.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für Recovery Toolbox for PDF Password

Schritt 1. Dateiauswahl

Beim ersten Arbeitsschritt spezifizieren Sie die beschädigte Datei, deren Passwort Sie retten möchten. Das kann auf drei Arten geschehen: Geben Sie den vollständigen Dateinamen und Dateipfad in das Eingabefeld in der Mitte des Programmfensters ein oder benutzen Sie den Open file (Datei öffnen)-Standarddialog von Windows. Sie können ebenso eine der zuletzt geöffneten PDF-Dateien aus der Dropdown-Liste wählen, die sich mit einem Klick auf die kleine, mit einem Abwärtspfeil markierte Schaltfläche im rechten Bereich des Eingabefeldes öffnen lässt. Wenn der Name bestimmt wurde, können Sie zum nächsten Schritt übergehen, indem Sie die Schaltfläche Next (Weiter) im unteren Bereich des Programmfensters betätigen.

Schritt 2. Passwortart wählen

In diesem Schritt zeigt das Programm die grundlegenden Informationen über die Datei an (Dateiname, PDF-Version und Version des Schutzsystems) und fordert Sie auf, den Wiederherstellungsmodus zu bestimmen – also das Passwort zu wählen, das wiederhergestellt werden soll. Wie oben bereits erklärt, ist dies entweder das Anwender- oder das Besitzerpasswort. Wenn Sie das Besitzerpasswort rekonstruieren möchten und dabei eine frühere Version des Schutzsystems verwenden (R2-R4), müssen Sie zunächst das Anwenderpasswort (falls für Dokument vorhanden) eingeben, da beide Passwörter eng aneinander gekoppelt sind. Aktivieren Sie die Option Show password (Passwort anzeigen), um das Passwort beim Eintippen zu sehen.

Schritt 3. Passwortwiederherstellung – Passwortassistentmodus

Der Passwortwiederherstellungsassistent konfrontiert Sie mit einigen Wahlmöglichkeiten, anhand derer Sie bekannte oder vermutete Elemente des Passworts eingeben und damit die Suchreichweite und Suchzeit verringern können. Der Assistent ermöglicht es Ihnen, das Passwort in mehrere Teile aufzuspalten und jedes Element als bekannt oder unbekannt festzulegen. Setzen Sie fest, ob Sie sich an die jeweiligen Elemente erinnern oder nicht erinnern. Wenn Sie beispielsweise wissen, dass das Passwort mit John beginnt und mit etwas anderem endet, teilen Sie das Passwort in zwei Teile. Das Programm fordert Sie auf, die Ihnen bekannten Elemente einzugeben. Im selben Bildschirm können Sie festlegen, ob die Groß-/Kleinschreibung beim eingegebenen Element korrekt ist (Option …but I am not sure about the letter cases (...ich bin mir nicht sicher, ob die Groß-/Kleinschreibung stimmt)). Diese Option funktioniert nur mit lateinischen Buchstaben.

Anschließend können Sie die Symbole, die der Ihnen unbekannte Teil enthalten könnte (lateinische Klein-/Großbuchstaben, Zahlen, Sonderzeichen, Leertasten), sowie die Länge der Zeichenkette spezifizieren. Je kürzer das unbekannte Element ist, desto weniger Zeit benötigt das Programm natürlich für die Verarbeitung aller möglichen Kombinationen. Versuchen Sie also, den Suchbereich möglichst einzuschränken. Wählen Sie einen der vordefinierten Bereiche, legen Sie einen eigenen Bereich fest (I can set the length range myself (Ich bestimme die Länge selbst)) oder - was am besten ist - geben Sie einen exakten Wert ein ( I remember this part length exactly (Ich erinnere mich genau an die Länge dieses Elements)). Sobald Sie mit dem Beschreiben der Passwortteile fertig sind, klicken Sie auf Close (Schließen), um diesen Sub-Assistenten zu schließen und zum aktuellen Schritt zurückzukehren. Klicken Sie anschließend auf Next (Weiter), um zum nächsten Schritt des Assistenten überzugehen.

Schritt 4. Passwortwiederherstellung – Masken-Konstruktor-Modus

Der Masken-Konstruktor-Modus bietet Ihnen dieselben Einstellungen wie der Passwortassistent, ermöglicht Ihnen aber in Hinblick auf den Wiederherstellungsvorgang mehr Flexibilität und Kontrolle.

In diesem Modus lässt sich das Passwort in sechs Elemente aufteilen. Diese Elemente können mit der Maus untereinander ausgetauscht und an neue Positionen gezogen werden. Klicken Sie jeweils ein Element an, um seine Eigenschaften anzupassen. Unbenutzte Elemente werden beim Passwortwiederherstellungsvorgang ignoriert.

Als Wert kann für jedes Element entweder Mostly unknown (Größtenteils unbekannt), A well-known text value (Ein bekannter Textwert) oder Some value from list (Irgendein Wert aus der Liste) gesetzt werden.

Bei Mostly unknown (Größtenteils unbekannt) können Sie die Symbolarten (oder die genauen Symbole), aus denen das Passwort besteht, sowie die Passwortlänge spezifizieren.

Bei A well-known text value (Ein bekannter Textwert) können Sie einen bestimmten Textwert eingeben und mithilfe der entsprechenden Option definieren, ob die Groß-/Kleinschreibung variieren kann.

Some value from list (Irgendein Wert aus der Liste) schließlich beinhaltet eine benutzerdefinierte Liste möglicher Werte. Die Werte können auch aus einer Textdatei geladen werden.

Für jedes der oberen Passwortelemente kann auch die Option ...and this part may also be absent (...und dieser Teil kann auch ganz fehlen) aktiviert werden, was dem Programm erlaubt, diesen Teil beim Generieren möglicher Passwortsequenzen zu überspringen.

Eine Liste mit Instruktionen zur Verwendung dieser Funktion ist auf der Password Mask Constructor-Webseite verfügbar.

Schritt 5. Passwortwiederherstellungsvorgang

Sobald im Passwortassistenten oder im Masken-Konstruktor-Modus ein Szenario für die Passwortwiederherstellung definiert wurde, startet der eigentliche Wiederherstellungsprozess. Standardmäßig verwendet die Software für die Berechnung der Hash-Werte alle verfügbaren CPU-Ressourcen, was die Systemleistung beeinträchtigen und die Ausführung anderer Programme behindern kann. Um die Verwendung Ihrer Systemressourcen einzuschränken, können Sie die Multi-threading (Mehrprozess)-Option unter Options (Optionen) – Advanced (Erweitert) verwenden.

Recovery Toolbox for PDF Password zeigt während des Passwortwiederherstellungsprozesses die folgenden Informationen an:

File name (Dateiname):
Name der PDF-Datei.
Recovery mode (Wiederherstellungsmodus):
die Art des wiederherzustellenden Passwortes.
Protection (Schutz):
die Art des Passwortschutzes der jeweiligen Datei (laut Definition von Adobe).
Progress (Fortschritt):
der Prozentsatz des aktuellen Fortschritts der Passwortwiederherstellung.
Password per second (Passwörter pro Sekunde):
die geschätzte Anzahl an Passwörtern, die das Programm pro Sekunde generiert.
Threads running (laufende Threads):
die Anzahl logischer CPU-Kerne, die am Generierungsprozess beteiligt sind.
Time elapsed (Zeit verstrichen):
die Dauer des Vorgangs.
Time left (Zeit übrig):
die geschätzte Zeit bis zum Ende des Vorgangs. Um diesen Wert zu berechnen, verwendet das Programm statistische Daten über die Passwortwiederherstellungsgeschwindigkeit der letzten fünf Minuten. Dieser Wert kann erst 30 Sekunden nach Beginn des Vorgangs angezeigt werden. Zuvor zeigt das Programm eine Meldung über die Prüfung der Systemleistung an.

Die Wiederherstellung eines Passwortes kann Stunden oder gar Tage in Anspruch nehmen - abhängig von Passwortlänge, den darin verwendeten Symbolen, der Anzahl bekannter Symbole, der Geschwindigkeit Ihres PCs sowie anderen Faktoren. Aus diesem Grund bietet unser Programm die Möglichkeit, den Suchvorgang zwischendurch anzuhalten, den Fortschritt zu speichern und die Arbeit später wieder aufzunehmen, ohne dass Sie einen Verlust bereits gemachter Berechnungen befürchten müssen.

Der Fortschritt des Passworterzeugungsvorgangs wird alle zehn Sekunden für jede Datei individuell gespeichert. Er wird ebenfalls gespeichert, wann immer die Schaltflächen Pause und Suspend (tempörär unterbrechen) gedrückt werden oder das Programm über Exit (Beenden) oder das Schließen des Programmfensters beendet wird. Sie können Ihr System neustarten, es herunterfahren oder sogar die Datei auf eine andere Festplatte verschieben - der aktuelle Fortschritt geht nicht verloren, da er der spezifischen Datei anhand eindeutiger Dateiidentifikatoren zugeordnet ist. Wenn Sie allerdings die Schaltfläche Cancel (Abbruch) betätigen oder das Programm beim Finden des richtigen Passwortes im Passwortassistentmodus scheitert, wird der Fortschritt zurückgesetzt und Sie müssen beim nächsten Ladevorgang der Datei Ihre Passwortsuche vom Neuen beginnen. Beachten Sie bitte: Wenn das Rekonstruieren eines Passwortes nach Abschluss einer Wiederherstellungssitzung nicht gelungen ist, ist das immer ein Zeichen für unzureichende oder nicht korrekte Eingabedaten. Andere Gründe kann es für ein Misslingen nicht geben - wenn Ihr Passwort also nicht gefunden wurde, sollten Sie Ihre Angaben überprüfen und die Optionen erneut anpassen.

Überprüfen und die Optionen erneut anpassen. Die Demo-Version des Programms zeigt nur die ersten drei Zeichen des Passwortes an. Wenn das Programm nicht in der Lage ist, das Passwort wiederherzustellen, zeigt es eine entsprechende Meldung.